3 Mythen zur Fruchtbarkeit – von skurrilen Aussagen bis hin zu Nadelstichen

3 Mythen zur Fruchtbarkeit – von skurrilen Aussagen bis hin zu Nadelstichen

[1] „Du hast aber gebärfähige Hüften“ – STOP IT!

Wir können kaum glauben, dass jemand einer Frau diesen Spruch aufgedrückt hat. Sollte das ein Kompliment sein? Ist da überhaupt etwas dran?! Nein, natürlich nicht! Die Größe der Hüften verrät nichts darüber, ob eine Frau fruchtbarer ist. Unsere Mother Nature ist clever und hat die allermeisten Frauenkörper so konzipiert, dass eine Schwangerschaft und eine Geburt möglich sind. Bei der Schwangerschaft lockert sich der Knorpel zwischen den Beckenknochen, so dass das heranwachsende Baby Platz hat. Bei der Geburt schieben sich die Schädelknochen des Babys leicht übereinander, so dass das Köpfchen „leichter“ rausgepusht werden kann. Natürlich ist eine vaginale Geburt nicht immer möglich oder auch nicht immer gewünscht. Die Fruchtbarkeit hängt also von anderen Faktoren ab und definitiv nicht von der Größe der Hüften.

[2] „Akupunktur ist förderlich für die Fruchtbarkeit“ – REALLY?

    Einige Studien konnten belegen, dass Akupunktur die Chancen auf eine Empfängnis steigert. Bei einer deutschen Studie mit 160 Frauen lag die Schwangerschaftsrate mit unterstützender Akupunktur bei 42%, ohne Akupunktur nur bei 26%. Durch die Akupunktur kann es zu einem regelmäßigeren Eisprung kommen und die Gebärmutter wird besser durchblutet. Das fand der Mediziner Raymond Chang vom medizinischen Zentrum der Cornell-Unitysity in New York [USA] beim Auswerten mehrerer Studien zur Akupunktur-Behandlung und ihren Effekt auf den Menstruationszyklus heraus. Ein Wunder sollte man sich von den Nadeln allerdings nicht erhoffen, denn viele Faktoren haben einen Einfluss auf unsere Fruchtbarkeit. 

    [3] „Mit PCOS kannst du keine Kinder bekommen“ – Don‘t LISTEN

      Das PCO-Syndrom steht für Polycystische Ovarialsyndrom, eine hormonelle Störung, von der fünf bis zehn Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Kleine wassergefüllte Bläschen treten an den Eierstöcken auf und auch der Testosteronspiegel kann erhöht sein, wodurch Menstruationszyklen unregelmäßiger verlaufen. Allerdings werden viele Frauen trotz PCO-Syndrom auf natürliche Weise schwanger. No need to panic!